Grünes Gold und seine Herausforderungen - Bambus in Äthiopien

Grünes Gold und seine Herausforderungen - Bambus in Äthiopien

Die Entwicklung von Bambus in Äthiopien: Grünes Gold und seine Herausforderungen

Äthiopien ist ein Land, welches bekannt ist für seine reichhaltige Natur und kulturelle Vielfalt. In diesem Land spielt der Bambus eine zentrale Rolle in den Bemühungen um nachhaltige Entwicklung und ökonomischen Fortschritt. In Äthiopien gibt es über 1 Million Hektar Bambuswald, genauer gesagt, wird der Bestand von Bambus in Äthiopien auf eine Fläche von 14.744,63 km2 (1,47 Millionen Hektar) geschätzt. Damit stellt Äthiopien den größten Bambusbestand Afrikas dar. Das führte schon seit längerem dazu, dass das Land im Zentrum verschiedener Initiativen stand und nach wie vor steht, die sowohl ökologische als auch ökonomische Ziele verfolgen. 

Nachhaltige Bewirtschaftung und Aufforstung

In der Region Benishangul-Gumuz, die den höchsten Bambuswaldanteil des Landes aufweist, wurden durch die Zusammenarbeit mit dem UN-REDD-Programm Richtlinien für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Bambuswälder entwickelt. Diese Maßnahmen sind dringend notwendig, da die Bambuswälder zunehmend durch nicht nachhaltige Landwirtschaftspraktiken wie Brandrodung und Landumwandlung für landwirtschaftliche Investitionen gerodet werden.​ (FAOHome)​. Ein positives Zeichen ist, dass sich die äthiopische Regierung im September 2014 in der New Yorker Walderklärung der Vereinten Nationen, dazu verpflichtete 7 Millionen Hektar Land wieder aufzuforsten und 15 Millionen Hektar Wald wiederherzustellen, um die Ziele der Bonn Challenge zu erreichen. 

Ahmed, S., 2021. The potential of bamboo for climate change mitigation in Ethiopia. Technical paper. Int. Bamboo Ratt. Organ. 38

Quelle: Ahmed, S., 2021. The potential of bamboo for climate change mitigation in Ethiopia.Technical paper. Int. Bamboo Ratt. Organ. 38


Wirtschaftliche Impulse durch Bambus

Die wirtschaftlichen Perspektiven des Bambus sind vielversprechend. Bambus wird als Investitionsoption priorisiert, um die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben und gleichzeitig Klimaschutzziele zu erreichen. Es wird geschätzt, dass der Bambussektor in Äthiopien Plantagen von bis zu 3 Millionen Hektar umfassen, 5 Milliarden Dollar an Einnahmen generieren und 1,3 Millionen Arbeitsplätze schaffen könnte​ (UNREDD Programme)​. Ein aktuelles Projekt, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist der Bau des 60 Millionen Dollar teuren Africa Bamboo Center in Addis Abeba, finanziert durch die chinesische Regierung. Dieses Zentrum soll als Trainings- und Entwicklungsstandort dienen und die Wachstumsambitionen des Bambussektors unterstützen​ (The Reporter Ethiopia)​. Hier zeigt sich auch einmal mehr, dass China nicht nur gewillt ist Projekte auf dem Kontinent Afrika zu unterstützen, sondern es auch tut. Das unterscheidet sich gewaltig zu den westlichen Ambitionen, die trotz der geschichtlichen Verantwortung keine Maßnahmen treffen, die Menschen in den einzelnen Ländern zu unterstützen. 

Herausforderungen des Sektors

Der Bambussektor in Äthiopien steht zweifellos vor einer Reihe von Herausforderungen, die seine Entwicklung beeinträchtigen. Eine der größten Probleme ist die der Qualität vom geernteten Bambus.Die Qualität der Produkte ist aufgrund fehlender Kenntnisse über den Zeitpunkt der Ernte inkonsistent. Es gibt bestimmte Zeiten wann Bambus nicht geerntet werden sollte. Aufgrund dieses Wissensdefizits ernten viele Bauern den Bambus, auch wenn er noch nicht zur Ernte geeignet ist. Die Regierung legt den Fokus auf den Wert
Darüber hinaus Kompetenzmanagement und Schulung in der Entwicklung des Bambussektors, aber der Kultivierung und Vermehrung wird wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Darüber hinaus benötigt Bambus nach der Ernte eine angemessene Behandlung und Trocknungszeit, um eine bessere Vorbeugung gegen Krankheiten oder Insektenbefall zu gewährleisten. Der Mangel an ausreichenden Lagermöglichkeiten und Platz verschärft die Situation zusätzlich. 

Nachhaltige und klimaresistente Produktion

Internationale Förderungen unterstützen nachhaltige Projekte, die die Klimaresilienz und nachhaltige Bewirtschaftung von Bambusplantagen fördern. Ein Beispiel ist das Engagement des Dutch Fund for Climate and Development (DFCD), das den Bambussektor durch signifikante Investitionen in die Produktion und Verarbeitung von Bambus stärkt und dabei tausende von Arbeitsplätzen schafft​.

Bambus aus Äthiopien ist eine vielversprechende Alternative, die jedoch noch ein paar Jahre braucht. Die Zukunft hängt besonders davon ab, ob die Regierung es schafft das Wissen den Farmern zu vermitteln. 

Quellen: 

- Alemayehu, Asabeneh, and Alemayehu Hido. "Determinates and governance of bamboo production and marketing in Ethiopia: A critical review." Advances in Bamboo Science (2023): 100047.

- Addis Ababa earmarks plot for $60mln Africa Bamboo Center: Addis Ababa earmarks plot for $60mln Africa Bamboo Center

- Bamboo Resources in Ethiopia: Their value chain and contribution to livelihoods: https://www.un-redd.org/news/bamboo-ethiopia-can-it-help-stimulate-its-economy-while-same-time-help-achieve-redd

- REDD+ Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation. https://www.fao.org/redd/news/detail/en/c/1197076/

Back to blog